Ausbildung neben dem Beruf? Berufsbegleitend Erzieher*in werden

Fachschule für Sozialpädagogik - berufsbegleitende Erzieher*innen-Ausbildung

 Bei der berufsbegleitenden Ausbildung zum/zur Erzieher*in stehen Sie in einem Beschäftigungsverhältnis (z.B. in einer Kita) und erwerben gleichzeitig einen staatlich anerkannten Berufsabschluss an unserer Fachschule für Sozialpädagogik.
Jetzt bewerben!

Campus TVAusbildung Sozialpädagogik

Wie sieht der Alltag der Ausbildung für Erzieher*innen aus und was für Fragen haben Auszubildende in sozialen Berufen? Im Cap & Couch-Gespräch gibt die Erziehungs­wissenschaftlerin Tatiana Zueva Einblicke in die Berufs­ausbildung im Bereich Pädagogik.

Berufsbegleitend zur Erzieherin / zum Erzieher bei Campus Berlin

In der berufsbegleitenden Erzieherausbildung ergibt sich die Möglichkeit, eine positive Wechsel­wirkung durch die Verbindung von theoretischer Ausbildung und praktischer Arbeit zu erzielen. So können beispielsweise Ausbildungsinhalte gewinnbringend in die alltägliche Arbeit eingebracht werden.
Andererseits können Erfahrungen, die die Schülerinnen und Schüler in der Praxis machen, während der theoretischen Ausbildung aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden.

Die Ausbildung zum Erzieher / zur Erzieherin berufsbegleitend an unserer Fachschule für Sozialpädagogik in Berlin am Standort Südkreuz zu absolvieren heißt, sich selbst und die Herausforderungen, die sich im Berufsfeld ergeben, umfassend zu reflektieren, um sich bestmöglich, kreativ und erfinderisch, auf die eigene berufliche Zukunft vorzubereiten.

Nachgefragtes Berufsbild Pädagogik

Allein im kommenden Jahr werden in Kitas und Schulhorten ca. 1.400  Erzieher*innen gebraucht. Das neue Kita-Gesetz garantiert weitere 1.800 Stellen für ausgebildete Erzieher*innen. Hinzu kommt, dass in den nächsten Jahren viele Erzieherinnen und Erzieher in Berlin, die momentan noch in Kinderbetreuungsstätten tätig sind, in den Ruhestand gehen werden. Das heißt, es wird auch zukünftig eine stabile Nachfrage nach ausgebildeten Erziehern*innen geben.

Die Ausbildung befähigt Sie zur eigenverantwortlichen Erziehung, Bildung und Betreuung in allen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern.

Jetzt online bewerben!

Ablauf der Ausbildung

Dauer: 3 Jahre

Unterricht: Zwei Nachmittage der Woche, jeweils von 15:00 - 20:00 Uhr und ca. zwei Mal im Monat am Samstag von 8:15-15:30 Uhr, sowie eine Blockwoche pro Jahr. Den schulischen Teil der Ausbildung absolvieren Sie in unser Fachschule für Sozialpädagogik am Standort Südkreuz.

Praxis: Um die Ausbildung beginnen zu können benötigen Sie einen Kindergarten o.ä. der Sie mit mindestens 19,5 Stunden in der Woche anstellt.

Sie beenden Ihre Ausbildung mit einem Kolloquium mit den Lehrern die Sie während Ihrer Ausbildung begleitet haben.

Ort der Ausbildung

Fachschule für Sozialpädagogik

Geneststr. 5
10829 Berlin

zur Karte
Standort Südkreuz

Telefon: 030 / 755 121 000
E-mail: erzieher@campus-bb.de

Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick

Beobachtung und Planung

  • Verhalten und Befinden der betreuten Kinder und Jugendlichen beobachten
  • Beobachtungsergebnisse und andere Informationen nach pädagogischen Grundsätzen analysieren und beurteilen, etwa den (altersgemäßen) Entwicklungsstand, die Motivation und das Sozialverhalten, außerdem Kenntnisse, Fertigkeiten und Lernfortschritte, psychische Stabilität und Verhaltensauffälligkeiten
  • Erziehungspläne erstellen; dabei vor allem Vorgaben der Einrichtung, rechtliche und organisatorische Vorgaben, Erziehungsziele, Erziehungsmittel und spezielle Erziehungsprobleme berücksichtigen
  • geplante Aktivitäten und pädagogische Maßnahmen vorbereiten, orientiert an individuellen Neigungen und Fähigkeiten der Betreuten sowie an den pädagogischen Zielen
  • Anschauungsmaterial wie Bildtafeln und Arbeitsblätter erstellen
  • Ausflüge, Feiern und andere Veranstaltungen vorbereiten

 Musisch-künstlerische Förderung

  • zusammen zeichnen, malen, formen, etwa mit Ton und Farbe
  • in verschiedenen gestalterischen Techniken anleiten, beispielsweise Linolschnitt, Batik, Stoffdruck
  • gemeinsam singen und musizieren

Mathematisch-naturwissenschaftlich-technische Förderung       

  • die Entwicklung feinmotorischer und manuell-technischer Fähigkeiten und Fertigkeiten fördern
  • eine systematische Begegnung der Kinder mit Naturphänomen unterstützen, z.B. durch jahreszeitliche Naturbetrachtungen

Erziehung und Betreuung        

  • zu entwicklungsfördernden, kooperativen, kommunikativen und kreativen Beschäftigungen, wie freiem oder gelenktem Spiel oder Teamarbeiten, anregen und ggf. dabei anleiten
  • Schulkinder beim Anfertigen der Hausaufgaben betreuen und unterstützen
  • körperliche Entwicklung der Kinder fördern, etwa durch Spiele im Freien, Bewegungsspiele und Sport (wie Jazzgymnastik, Ballspiel)
  • Konzentrationsübungen und andere förderpädagogische Maßnahmen durchführen
  • Kinder und Jugendliche in ihrer sprachlichen Entwicklung fördern, kindgerechtes Fremdsprachentraining leiten
  • Maßnahmen zur Leseförderung durchführen, z.B. Kindern vorlesen oder gemeinsam Bilderbücher betrachten
  • Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund integrieren und beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützen
  • betreute Personen im Rahmen von Erziehungszielen (z.B. Toleranz und Gewaltfreiheit) in Konfliktsituationen unterstützen: Streit schlichten, körperliche Auseinandersetzungen unterbinden, Konfliktgespräche führen 
  • als Ansprechpartner/in bei Problemen zur Verfügung stehen; Kinder in Schwierigkeiten trösten

 Pflege 

  • Ruhepausen und Schlafzeiten überwachen
  • warme und kalte Speisen zubereiten
  • leichte Erkrankungen und Verletzungen behandeln
  • Kleinkindern oder Menschen mit Behinderung bei Aktivitäten wie Zähneputzen, Essen oder Anziehen helfen

Dokumentation

  • Erziehungsmaßnahmen und deren Ergebnisse dokumentieren, etwa Berichte über Einzelfallentwicklungen oder Gutachten für Jugendämter erstellen
  • erzieherische Arbeit im Team reflektieren    
  • je nach Aufgabenstellung und Sachlage Fachleute aus Medizin, Psychologie sowie andere sozialpädagogische Fachkräfte oder Behörden (z.B. Jugendämter) konsultieren und mit ihnen zusammenarbeiten

Information       

  • Informations- und Aufnahmegespräche mit Eltern und Erziehungsberechtigten bzw. anderen Angehörigen führen
  • Elternabende durchführen und Elternarbeit innerhalb der entsprechenden Einrichtung koordinieren
  • Hilfskräfte, ehrenamtliche Mitarbeiter/innen und Praktikanten/Praktikantinnen anleiten

Quelle: Berufenet

Auslandspraktikum

Angebot für Student*innen der Fachschule für Sozialpädagogik bei Campus Berlin

Seit 2013 können Studentinnen und Studenten der Fachschule für Sozialpädagogik im Rahmen des Erasmusplus-Programmes ein 20-wöchiges Auslandspraktikum absolvieren. Sie erhalten eine finanzielle Unterstützung in Form eines Stipendiums durch den Eramusfond. Bisher waren Teilnehmer in Devon (England) und in Schweden. Wir haben aber auch Partner in Rumänien, der Türkei und Österreich. Grundsätzlich ist aber jedes Land der Europäischen Union möglich, wenn Kenntnisse der jeweiligen Landessprache auf B1 Niveau nachgewiesen werden können. Eine Ausnahme bilden bilinguale Kindergärten im Gastland.

Diese Erfahrung wird für die Entwicklung unserer Studierenden, sowohl beruflich als auch privat, eine unvergleichbare Gelegenheit. Wir freuen uns darüber, ihnen diese Chance eröffnen zu können!

Häufig gestellte Fragen

Wer kann Erzieherin / Erzieher werden?

Um die Ausbildung bei Campus Berlin beginnen zu können müssen Sie gesundheitlich und persönlich geeignet sein. Darüber hinaus benötigen Sie Abitur und ein Praktikum im sozialpädagogischen Bereich oder den MSA (Realschulabschluss) und eine abgeschlossenen Ausbildung bzw. 4 Jahre Berufserfahrung.

Was machen Erzieherinnen / Erzieher?

Erzieher*innen beobachten das Verhalten und Befinden der Kinder, die sie fördern und betreuen. Sie analysieren die Ergebnisse nach pädagogischen Grundsätzen und beurteilen Entwicklungsstand, Motivation oder Sozialverhalten. Auf dieser Grundlage erstellen Erzieher langfristige Erziehungspläne und bereiten Aktivitäten sowie pädagogische Maßnahmen vor. Sie fördern die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder, indem sie diese zu kreativer Betätigung sowie zu freiem oder gelenktem Spielen anregen. Sie reflektieren die erzieherische Arbeit im Team, gegebenenfalls auch zusammen mit Fachleuten aus Medizin und Psychologie oder mit anderen sozialpädagogischen Fachkräften. Zu Eltern bzw. Erziehungsberechtigten halten sie engen Kontakt und stehen diesen informierend und beratend zur Seite.

Wo kann ich als Erzieherin / Erzieher arbeiten?

Als Erzieher*in arbeiten Sie hauptsächlich in Kindergärten, Kinderkrippen sowie Horten oder Heimen für Kinder und Jugendliche. Sie können aber auch in Erziehungs- oder Jugendwohnheimen, Jugendzentren, Familien- oder Suchtberatungsstellen, Wohnheimen für Menschen mit Behinderung oder in ambulanten sozialen Diensten tätig sein. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten Kinderkliniken, kirchlich-religiöse Einrichtungen der Kinderbetreuung, Grund- und Sonderschulen oder Internate und Ferienheime sowie Jugendorganisationen.

Wie kann ich mich bei Campus Berlin bewerben?

Hochladen, schicken, vorbeibringen. Alles ist möglich. Laden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen einfach auf dieser Seite unter Bewerbung hoch oder schicken Sie uns diese auf dem postalischen Weg zu. Gerne können Sie Ihre Bewerbungsunterlagen auch persönlich vorbei bringen um einen ersten Eindruck unser Schule zu gewinnen.

Weitere Fragen? Rufen Sie uns kostenfrei an unter: 0800 588 78 95

Unsere nächsten Starttermine

Berufsausbildung
Beginn:
05.02.2018
Dauer:
3 Jahre
Ort:
Fachschule - Sozialpädagogik
Ausbildung (Teilzeit)
Beginn:
12.02.2018
Dauer:
3 Jahre
Ort:
Fachschule - Sozialpädagogik

Termine

Suchen Sie eine Umschulung, bei der Sie Lernen und Familie miteinander vereinbaren können?

Dann haben wir das Richtige für Sie!

mehr

Am 24. und 25. November sind wir wieder bei der Messe JOBMEDI dabei!

mehr

Aktuelles

Sinnvoller Tablet-Einsatz und lnfrastrukturmanagement in Schulen.

mehr

Der interkulturelle Kalender 2018 von Campus Berlin

mehr

Spenden Sie für Bildung!

SoziAL e. V.

Förderverein am Standort Berlin-Südkreuz


Die Schule für Dich!

Als Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage setzen wir uns für ein demokratisches Miteinander und gegen jede Form von Diskrimi­nierung ein.