30. August 2021

Auf Nummer sicher: Cybersicherheit am Campus Berlin

Eine CGI-Weltkugel mit einem Schloss davor

Cybersicherheit (oder auch IT-Sicherheit) ist heute in nahezu jedem Unternehmen ein wichtiges Thema. Doch was ist Cybersicherheit überhaupt, welche Bedrohungen gibt es und wie geht man am Campus Berlin damit um?

Was ist Cybersicherheit?

Cybersicherheit ist der Schutz der eigenen Computersysteme vor Angriffen aus dem Internet. Fast kann man sich das wie einen intergalaktischen Kampf vorstellen. Der eigene Computer ist der Heimatplanet, der von Eindringlingen und Angreifern bedroht wird. Die Sicherheitssysteme (Firewall, Virenscanner usw.) sind die Schutzmacht, die verhindern wollen, dass der Planet ausgeraubt wird.

Manchmal wird IT-Sicherheit auch mit dem Datenschutz verwechselt. Datenschutz ist allerdings etwas ganz anderes. Beim Datenschutz geht es ausschließlich um den Schutz der Daten eines Menschen (Geburtsdatum, Adresse, Name, Interessen usw.). Diese Daten sind vertraulich und dürfen nur mit Erlaubnis abgefragt und eingesehen werden.

Welche Bedrohungen gibt es?

Angriffe auf den Computer oder das Netzwerk gibt es sehr viele. Manche erfolgen direkt (z.B. über eine Internetseite, auf der Viren “versteckt” sind), andere werden per Mail verschickt (Phishing). Öffnet man diese E-Mail, installiert sich ein kleines “Programm”. Dieses Programm versendet im Hintergrund persönliche und geheime Daten (zum Beispiel Bankdaten) an die Angreifer oder schreibt bestehende Kontakte automatisch an.

Es gibt aber auch andere Angriffe. Bei einem so genannten “DDoS”-Angriff wird eine Webseite so oft angefragt, bis der Server zusammenbricht. Inzwischen gibt es sogar Angreifer, die ganze Inhalte eines Systems (bzw. eines Computers) verschlüsseln und vom Besitzer Lösegeld verlangen, um diese wieder freizugeben. Die Werkzeuge dieser Form der Erpressung nennt man “Ransomware”.

Was tut Campus Berlin für die eigene Cybersicherheit?

IT-Sicherheit spielt am Campus Berlin natürlich eine übergeordnete Rolle. Eine eigene Abteilung bestehend aus Experten ist für IT und die IT-Sicherheit zuständig. Aber Campus Berlin geht noch weiter. Externe Fachleute werden regelmäßig zur Beratung herangezogen und die Mitarbeiter am Campus werden ständig geschult.

Externe Fachleute

Campus Berlin arbeitet eng mit den Experten des BKA (Bundeskriminalamt) zusammen. Die Fachleute des BKA stehen allen Unternehmen mit Rat und Tat zur Seite, um Angriffen vorzubeugen. Auch über die IHK (Industrie- und Handelskammer) können Berater für Unternehmen angefragt werden.

Interne Schulungen

Die Mitarbeiter am Campus Berlin erhalten regelmäßig Schulungen. So können sie Bedrohungen aus dem Internet schnell erkennen und Angriffen vorbeugen. Ein wichtiger Partner hierfür ist die Perseus Technologies GmbH. Darüber hinaus kommen regelmäßig Fach-Dozenten mit den Mitarbeitern zusammen, um diese zu schulen.

Allianz für Cybersicherheit

Der Campus Berlin ist Mitglied bei der Allianz für Cybersicherheit (ACS). Dieses deutschlandweite Netzwerk besteht aus über 5300 verschiedenen Unternehmen und Institutionen. Es wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ins Leben gerufen. Um sich gegenseitig im Kampf gegen Angriffe zu unterstützen, tauschen sich die Teilnehmer des ACS regelmäßig aus und geben einander Hilfestellung.

Denn auch im Kampf gegen Angreifer aus dem Internet gilt:
Alleine ist man stark. Gemeinsam ist man stärker. 

Ein Tag als MFA bei Campus

Wie läuft eigentlich die Umschulung zur/zum Medizinischen Fachangestellten bei Campus ab? Was lerne ich bei Campus?

Medizinische Fachangestellte aus Berufung!

“Man ist nie zu alt, um Neues zu lernen.” Frau V. erfüllt bei Campus Berlin den Wunsch Medizinische Fachangestellte zu werden

Projekte für Glück, Kultur und digitale Medien

Campus Berlin setzt am Standort Wilmersdorfer Straße auf Projekte für die Auszubildenden im Bereich Büromanagement.