17. Mai 2023

Energydrinks – Was bewirken die Leistungsbooster tatsächlich?

Energydrinks sind koffein- und meist kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke, die oft noch weitere Inhaltsstoffe wie Taurin, Guarana und Glukuronolacton enthalten. Diese Getränke werden als „Wachmacher“ oder „Leistungsbooster“ beworben und sind besonders bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sehr beliebt. Auch in den Händen der Schüler*innen von Campus Berlin sieht man täglich die Dosen der bekannten Marken. Doch helfen die Koffeingetränke wirklich oder schaden sie vielleicht sogar?

Jorge Franganillo UTBMw32LIOI Unsplash

Die Inhaltsstoffe und ihre Wirkungen

Energydrinks enthalten eine Vielzahl von Inhaltsstoffen, die Auswirkungen auf den Körper haben können. Die wichtigsten Bestandteile sind Koffein, Taurin, Guarana und Glukuronolacton. Koffein ist ein Stimulans, das den Herzschlag beschleunigen und den Blutdruck erhöhen kann. Taurin soll die körperliche Leistungsfähigkeit verbessern, während Guarana und Glukuronolacton den Körper mit Energie versorgen. Darüber hinaus befinden sich in Energydrinks oft hohe Mengen an Zucker.

Obwohl Energydrinks in der öffentlichen Wahrnehmung als ungefährlich gelten, wenn sie in Maßen konsumiert werden, gibt es eine Reihe von Risiken und Nebenwirkungen, die mit dem übermäßigen Konsum verbunden sind. Der Konsum von mehr als einem Energydrink pro Tag kann zu einer übermäßigen Aufnahme von Koffein führen, was Nervosität, Unruhe, Schlaflosigkeit, Herzrasen zur Folge haben kann.

Der Koffeingehalt einer halben Dose liegt etwa bei dem einer Tasse Kaffee. Wer sich also mehrere Dosen pro Tag gönnt, sollte wissen, dass er gerade eine Menge Koffein – mehr noch als so mancher begeisterte Kaffeetrinker – zu sich nimmt. Bei Menschen mit Herzproblemen oder Bluthochdruck kann der Konsum von Energydrinks sogar zu schweren Herz-Kreislauf-Problemen führen.

Und dann bleibt da noch der erwähnte Zucker. Laut Verbraucherzentrale stecken in 500 ml, also in einer großen Dose, bereits 60 Gramm Zucker – was 20 Stück Würfelzucker entspricht. Das erhöht das Risiko für Gewichtszunahme, Diabetes oder Schäden an den Zähnen.

 

Gibt es Langzeitfolgen?

Es gibt noch relativ wenige Studien zu den Langzeitfolgen beim Konsum von Energydrinks. Einige Forscher*innen haben jedoch Bedenken hinsichtlich der möglichen Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System und die Nieren geäußert. Es wird vermutet, dass der übermäßige Konsum von Energydrinks zu einem Anstieg des Blutdrucks und einer Verengung der Blutgefäße führen kann, was langfristig ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bedeutet.

 

Wird man süchtig?

Energydrinks enthalten eine hohe Dosis an Koffein, das eine stimulierende Wirkung auf das Gehirn hat. Durch die Stimulation von Dopamin- und Noradrenalin-Rezeptoren verursacht der Konsum von Energydrinks ein Gefühl der Euphorie. Es besteht die Gefahr, dass der Konsum von Energydrinks zu einem Gewohnheitsverhalten wird und ein gewisses Suchtrisiko entsteht. Zwar spricht man nicht klassischerweise von einer Sucht wie bei einer Drogensucht, dennoch kann es zu gewissen Abhängigkeiten und Entzugserscheinungen kommen.

Anzeichen hierfür sind: Toleranz gegenüber Koffein, ein gesteigertes Verlangen nach Energydrinks und Entzugserscheinungen wie Müdigkeit, Reizbarkeit oder Kopfschmerzen, wenn der Konsum reduziert oder eingestellt wird. Auch körperliche Symptome wie Herzrasen, Bluthochdruck oder Schlafstörungen können auf eine Form der Abhängigkeit von Energydrinks hinweisen.

 

Die versprochene Leistungssteigerung

Hersteller von Energydrinks werben mit dem Versprechen von mehr Leistung, mehr Energie, mehr Konzentration.

Es gibt einige wissenschaftliche Studien, die sich mit der Wirkung von Energydrinks auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit beschäftigt haben. Tatsächlich lassen sich einige positive Effekte ausmachen wie eine verbesserte Ausdauer, erhöhte Aufmerksamkeit und gesteigerte Reaktionszeiten. Diese Effekte sind jedoch in der Regel nur von kurzer Dauer und lassen bei regelmäßigem Konsum nach. Niemand wird sich also den ganzen Tag wacher, frischer und besser fühlen, nur weil er morgens einen Energy Drink getrunken hat.

Langfristige Verbesserungen der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit werden nur durch eine gesunde Lebensweise, ausreichend Schlaf und regelmäßige Bewegung erreicht. Energydrinks können hierbei allenfalls als kurzfristiger Energieschub dienen, sollten jedoch nicht als Dauerlösung betrachtet werden.

Aktionstag der Fachschule für Sozialpädagogik zur Woche der Umwelt 2024

Umweltaktionstag 🌍 an der Fachschule für Sozialpädagogik 🎓 4 Stationen 🌊 drei SDG Ziele. So war der Tag. Jetzt lesen

Wenn es mit dem Wunschgymnasium nicht klappt – Abitur am beruflichen Gymnasium bei Campus Berlin als attraktive Alternative

Private und schulische Probleme können die Leistungen von Schüler*innen beeinträchtigen …

Dänemark als neuer Partner im Campus Erasmus+ Angebot

Erfahre mehr über die neue Erasmus+ Partnerschaft mit der Nachschule Tingleff in Dänemark. Spannende Praktikumsmöglichkeiten für Erzieherauszubildenden.