13. Februar 2023

Erstes schulübergreifendes Treffen der Klimabeauftragten

Gemeinsam zur Klimaschule – Schüler*innen, Studierende und Um- und Auszubildende engagieren sich

Das Klima ändert sich – diese Erkenntnis ist inzwischen allgemeiner Konsens und hat bereits bei Campus Berlin zu einigen nennenswerten Veränderungen und Entscheidungen geführt.

Vieles ist dabei eher im Verborgenen geschehen, wie beispielsweise die Entscheidungen in weniger Feinstaub produzierende Kopierer zu investieren, Bewegungsmelder für die Beleuchtung von Fluren und Toilettenräume anzubringen oder die Anbringung von zentral gesteuerten Heizungsreglern.

Doch eine Idee, die letztes Jahr ins Leben gerufen wurde, war am 23. Januar 2023 für alle deutlich sichtbar. Die Rede ist von dem neu geschaffenen Ehrenamt, den Klimabeauftragten einer jeden Campus-Klasse und das erste gemeinsame Treffen in der Friedrichstraße.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Drei Schulstandorte – ein Ziel 

Eingeladen wurden alle 47 Klimabeauftragten der drei Campus Schulstandorte Friedrichstraße, Wilmersdorfer und Campus am Südkreuz.

Ganz oben auf der Agenda stand der Punkt: Einfach mal Danke sagen. Schließlich investieren die Klimabeauftragten der Campus-Klassen auch einen Teil ihrer Freizeit für ihr Engagement. Es stellte sich jedoch im weiteren Verlauf des Treffens schnell heraus, dass die Teilnehmenden dieses erste Treffen auch als willkommene Möglichkeit nutzen, um sich untereinander auszutauschen und zu vernetzten.

Nach den einführenden Worten von Herrn Hoffmeister, Vorstand der Campus Berufsbildung, der die Bedeutung und auch Notwendigkeit von Partizipation* herausstellte, leitete er zum anschließenden Austausch über.

Die Anmoderation war eine einfache Frage: Welche Verbesserungsvorschläge fallen Ihnen noch ein? Die Beteiligung war groß und schnell war eine Liste mit vielen neuen Ideen erstellt.

Zum Abschluss und als Dankeschön bekam am Ende jede/jeder Klimabeauftragte – ganz im Sinne der Müllvermeidung von ToGo Wegwerf Becher – einen Thermokaffeebecher.

Klassen Klimabeauftragte*r – die Idee dahinter

Zu Beginn eines Schuljahres wählt jede Klasse eine*n Klimabeauftragte*n. Die Klimabeauftragten eines Standorts treffen sich in der Regel alle vier bis sechs Wochen und diskutieren, welche Maßnahme sinnvoll und machbar sind und sorgen dann auch für die Umsetzung. Die Idee dahinter: Änderungsprozesse hin zu einem umwelt- und klimaschonenden Verhalten funktionieren nur, wenn aus eigenem Antrieb entstehen und gewollt werden. Eine „Anweisung von oben“ ist in aller Regel wenig zielführend.

Dabei wurde im Einführungsjahr des Campus-Klimabeauftragten eines schnell deutlich – so unterschiedlich die drei Schulstandorte in Bezug auf Branchenschwerpunkt (kaufmännischer Bereich oder Heil- und Pflegeberufe), Bildungsangebot (Berufsausbildung, Umschulung, Weiterbildung oder Schuhlabschluss) auch sind – das Verbindende ist das Engagement und der Ideenreichtum der Klimabeauftragten. So ist dieses erste Treffen als eine Auftaktveranstaltung für viele weitere standortübergreifende Treffen zu sehen.

Wissenswertes

Der Begriff Partizipation geht auf das lateinische Wort „particeps“ (= „teilnehmend“) zurück und steht für Beteiligung, Teilhabe, Mitwirkung oder Einbeziehung.

Partizipation ist ein wichtiges Gestaltungsprinzip der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Sie bedeutet, dass sich Menschen (Bevölkerungsgruppen, Organisationen, Verbände, Parteien) aktiv und maßgeblich an allen Entscheidungen beteiligen, die ihr Leben beeinflussen. Partizipation trägt dazu bei, dass die Zielgruppen und Partnerorganisationen der Entwicklungszusammenarbeit ihre Interessen artikulieren und durchsetzen können.

Partizipation bedeutet außerdem, dass die Menschen ihre Erfahrungen und Wertvorstellungen in die gemeinsame Arbeit einbringen. Dadurch machen sie sich die Vorhaben zu eigen und übernehmen die Verantwortung für ihren Erfolg.

Quelle: https://www.bmz.de/de/service/lexikon

Die erstellte „Wunschliste“ ist in die entsprechenden Gremien getragen worden und hat dazu geführt, dass bereits ein Topik zeitnah umgesetzt wird.

Es wurde ein Elektrounternehmen beauftragt, welches den ursprünglichen elektrischen Schaltkreis zweier Klassenräume am Südkreuz in zwei getrennte Schaltkreise umbaut, damit bei Teilung durch die neuen mobilen Trennwänden das Licht unabhängig von einander betätigt werden kann.

Wir bleiben dran und freuen uns auf das nächste Treffen.

Ehemalige Campus-Schülerin Eliza Strahl teilt ihre Erfahrungen als Fremdsprachenassistentin im Auswärtigen Dienst

Ehemalige Campus-Schülerin Eliza Strahl teilt ihre Erfahrungen als Fremdsprachenassistentin im Auswärtigen Dienst.

Fremdsprachenassistent*in im Auswärtigen Dienst: Ein Beruf für Entdecker*innen

In einem Vortrag bekamen unsere kaufmännischen Assistenten Einblicke in die Tätigkeit von Fremdsprachenassistent*innen im Auswärtigen Dienst.

Der Deutsche Qualifizierungsrahmen

Als Betreuungsassistent*in betreuen Sie pflegebedürftige Menschen jeden Alters in stationären oder teilstationären Einrichtungen oder im häuslichen Umfeld. Sie motivieren, begleiten und aktivieren und unterstützen bei alltäglichen Tätigkeiten. Pflegerische Aufgaben gehören nicht zu Ihrem Tätigkeitsbereich.