12. Mai 2023

Campus-Tipps zur Prüfungsvorbereitung Teil 4: Selfcare

Das Gegenteil von Prüfungsstress ist Selfcare

Warum Sie sich in der Prüfungsphase auch um sich selbst kümmern sollten

Prüfungen können eine stressige und herausfordernde Zeit sein. Ob du eine Zertifizierungsprüfung, eine Abschlussprüfung oder eine andere Art von Prüfung ablegst, die Vorbereitung darauf ist entscheidend für deinen Erfolg. In unserer Blogreihe zur anstehenden Prüfungsphase möchten wir von Campus Berlin dir einige Tipps und Tricks mitgeben, wie du dich auf Prüfungen vorbereiten kannst. In unserem vierten Teil erklären wir, warum Sie nicht nur viel lernen müssen, sondern auch noch in Topform sein sollten, wenn Sie in die Prüfungsphase gehen.

Sich selbst zu pflegen und für das eigene Wohlbefinden zu sorgen, ist ein wichtiger Aspekt, wenn es um Prüfungsvorbereitungen geht. Denn nur wer sich selbst gut fühlt, kann auch gut lernen und konzentriert bei der Sache bleiben. Hier sind einige alltagstaugliche Tipps, wie Sie sich und Ihrem Körper etwas Gutes tun können:

Sich selbst zu pflegen und für das eigene Wohlbefinden zu sorgen, ist ein wichtiger Aspekt, wenn es um Prüfungsvorbereitungen geht. Denn nur wer sich selbst gut fühlt, kann auch gut lernen und konzentriert bei der Sache bleiben.

5 alltagstaugliche Tipps, wie Sie sich und Ihrem Körper etwas Gutes tun können:

1. Ausreichend Schlaf: Ein guter Schlaf ist essenziell, um sich tagsüber konzentrieren und produktiv sein zu können. Versuchen Sie, jeden Tag mindestens 7-8 Stunden zu schlafen.

2. Bewegung: Regelmäßige Bewegung hilft dabei, Stress abzubauen und den Körper fit zu halten. Versuchen Sie, täglich eine halbe Stunde Sport zu treiben, auch wenn es nur ein kurzer Spaziergang ist.

3. Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Proteinen ist wichtig, um genug Energie für das Lernen zu haben. Vermeiden Sie zu viel Zucker und ungesunde Snacks.

4. Entspannung: Planen Sie regelmäßige Pausen in Ihren Lernplan ein. Versuchen Sie, alle 30-45 Minuten eine kurze Pause zu machen, um den Kopf freizubekommen. Meditieren, Yoga praktizieren oder auch ganz einfach Musik hören hilft beim aktiven Stressabbau.

5. Selbstbelohnung: Planen Sie nach jeder Lernsession eine kleine Belohnung für sich selbst ein. Das kann ein leckeres Essen, ein Treffen mit Freunden oder ein entspannendes Bad sein.

FAZIT:

Die Prüfungsphase ist stressig und davon geprägt, dass Sie in wenig Zeit viel erledigen müssen. Da kann das eigene Wohlbefinden schon mal auf der Strecke bleiben. Dem sollten Sie allerdings entgegenwirken. Durch die Pflege Ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit können Sie sich besser auf Ihre Prüfungen vorbereiten und das Beste aus sich herausholen.

Wir wünschen viel Erfolg!

Weitere Tipps zur Prüfungsvorbereitung: 

Ehemalige Campus-Schülerin Eliza Strahl teilt ihre Erfahrungen als Fremdsprachenassistentin im Auswärtigen Dienst

Ehemalige Campus-Schülerin Eliza Strahl teilt ihre Erfahrungen als Fremdsprachenassistentin im Auswärtigen Dienst.

Fremdsprachenassistent*in im Auswärtigen Dienst: Ein Beruf für Entdecker*innen

In einem Vortrag bekamen unsere kaufmännischen Assistenten Einblicke in die Tätigkeit von Fremdsprachenassistent*innen im Auswärtigen Dienst.

Der Deutsche Qualifizierungsrahmen

Als Betreuungsassistent*in betreuen Sie pflegebedürftige Menschen jeden Alters in stationären oder teilstationären Einrichtungen oder im häuslichen Umfeld. Sie motivieren, begleiten und aktivieren und unterstützen bei alltäglichen Tätigkeiten. Pflegerische Aufgaben gehören nicht zu Ihrem Tätigkeitsbereich.